So startest du deinen eigenen Gaming Blog mit WordPress

Gaming ist so beliebt wie nie und momentan ist wirklich die beste Zeit um einen eigenen Gaming Blog zu starten. Des Weiteren ist es in Zeiten von Social Media, Influencern und co. auch durchaus möglich beachtliche Nebeneinkommen mit dem Blogging zu erzielen. Jedoch sollte für dich der Spaß im Vordergrund stehen, denn das merken auch deine potentiellen Leser :).

Damit du schnell deine eigene Gaming Webseite starten kannst ohne dafür ein Informatik Studium abschließen zu müssen, findest du in meinem Ratgeber die besten Tipps um den Erstellungsprozess auf ein Minimum zu reduzieren. So kannst du dich dann auf das Wesentliche konzentrieren und wirst nicht direkt abgeschreckt.

Als Basis für deinen Gaming Blog nutzen wir WordPress, das populärste und einfachste Content Management System (CMS) auf dem Markt. Inzwischen werden 20% aller Webseiten mit WordPress betrieben und gewartet. Kein Wunder, denn mit diesem CMS kann man sich wirklich in Minuten hochwertige Webseiten im wahrsten Sinne des Wortes zusammenklicken.

Aber nun, lasst uns anfangen.

1. WordPress installieren

Früher war das hier der schwierigste Schritt. Man musste sich einen gescheiten Hoster auswählen, eine Domain aussuchen, Datenbank erstellen , richtige PHP Version auswählen,etc… Glücklicherweise gibt es inzwischen aber WordPress-as-a-Service Anbieter, die sich auf perfekte WordPress Installationen auf Knopfdruck spezialisiert haben. So könnt ihr bei Falkenstein ganz einfach kostenlos WordPress testen. Ihr müsst euch nur mit eurer Mail registrieren , auf einen Knopf drücken und 1 Minute später habt ihr ein vollwertiges WordPress, mit perfekten Konfigurationen und neuesten Sicherheitsupdates. Die Schlaumeier unter euch werden sich fragen, warum man sich nicht einfach bei WordPress.com einen Blog klickt. Der Grund ist der, dass diese Blogs dort eben kein hundertprozent vollwertiges WordPress sind und mit kleinen Einschränkungen daher kommen. Mit meiner Variante arbeitet ihr direkt mit dem Endprodukt, könnt erste Erfahrungen sammeln ohne direkt Geld ausgeben zu müssen.

Bei Falkenstein reicht ein Knopfdruck um einen vollwertigen WordPress Blog zu bekommen

Die meisten Guides starten mit der Auswahl eines Domainnamens. Aus meiner Erfahrung weiß ich , dass man am Anfang nicht genau weiß wo die Reise hingeht. Die Vorstellung was der Gaming Blog eigentlich werden soll, ändert sich meist sobald man anfängt wirklich was zu tun,d.h. mit WordPress Themes rumexperimentiert, die ersten Texte schreibt, Plugins einfügt und so weiter. Daher lieber 3-4 Testblogs bei Falkenstein durchprobieren bis man ein halber WordPress Experte ist und ganz genau weiß was man will. Die Jungs von Falkenstein unterstützen euch natürlich falls ihr aus eurem Testblog dann einen richtigen Blog mit eigener Domain machen wollt.

2. WordPress Theme aussuchen

Jetzt könnt ihr die Stärken von WordPress ausnutzen. Mit den Themes könnt ihr mit ein paar Mausklicks das komplette Design eurer Website ändern. Das geht natürlich auch später im laufenden Betrieb 🙂

Eure Spielewebseite benötigt natürlich ein richtig cooles Auftreten um aus der Masse herauszustechen. Zum Glück gibt es einen großen Vorrat an schicken WordPress Themes auf dem Markt. Der größte Faktor ist nur ob du ein kostenloses Theme oder für ein Premium Theme bezahlen willst.

Wenn ich ein neues Projekt starte, entscheide ich mich meist für ein günstiges Premium Theme. Dabei sind die Angebote bei Themeforest in der Regel die besten, denn dort gibt es hunderte verschiedene Theme Entwickler, die sich gegenseitig mit Features überbieten wollten und daher ist die Standardqualität der Themes sehr hoch.

Schaut euch doch einfach mal deren Gaming Magazine Themes an , dann wisst ihr was ich meine 😉 Die meisten der Themes kommen mit verschiedensten Layout Vorlagen und eingebauter Review Funktionalität.

Natürlich kannst du das gleiche aber auch mit einem kostenlosen Theme und einem kostenlosen Review Plugin erzielen. Es ist dann halt nur etwas mehr Arbeit, als wenn man gleich zu einem Premium Theme greift. Jedoch empfehle ich Anfängern immer erstmal die kostenlose Route zu gehen 😉

Schau dir doch einfach mal die kostenlosen Magazine Themes im WordPress Theme Verzeichnis an. PS: Das kannst du übrigens auch direkt aus deinem Admin Menü tun.

Hier habe ich eine kleine Liste der besten Gaming Blog Themes zusammengestellt.

Kostenlose Gaming Blog Themes

Premium (kostenpflichtige) Gaming Blog Themes

Kostenlose Themes können etwas leichter installiert werden, da sie direkt von WordPress gehosted werden und ihr in eurem Admin Menü und Themes direkt auf installieren klicken könnt.

Aber bei den Premium Themes ist es auch nicht viel schwerer. Ihr müsst lediglich unter Themes auf Hochladen drücken und dann eure zip Datei auswählen, die ihr von Themeforest herunter geladen habt.

Jedes Theme hat verschiedene Anpassungsmöglichkeiten – spiel doch einfach mal damit herum 🙂

Dein Theme kommt natürlich erst richtig zur Geltung wenn du schon ein paar Beiträge erstellt und Bilder eingefügt hast. Daher solltest du genau das jetzt tun und dann gegebenenfalls später nochmal verschiedene Themes ausprobieren, die dann ggf. ganz anders wirken. Beiträge und Seiten können natürlich nach Belieben erstellt und wieder gelöscht werden. Tob dich etwas aus auf der Spielwiese!

3. Empfohlene WordPress Plugins

Um das Maximum aus deinem WordPress herauszuholen, benötigst du Plugins. Damit bekommst du Funktionalitäten, die dir ein Theme allein nicht bieten kann. Die Plugins kannst du ebenfalls komfortabel von deinem WordPress Admin Menü aus installieren. Gehe einfach auf den Tag „Plugins“ und klicke dann auf „Hinzufügen“. Dort kannst du dann nach Plugins suchen. Im Folgenden findest ein paar meiner Empfehlungen.

Auf ein Caching Plugin könnt ihr verzichten, wenn ihr Falkenstein als Hoster benutzt, denn die Blogs sind einfach sauschnell 🙂 Falls ihr einen anderen Hoster verwendet und die Performance nicht allzu prall ist, solltet ihr W3 Total Cache installieren.

3.1 Yoast SEO

Ihr wollt ja sicherlich, dass Leute auch irgendwann euren Blog über Suchmaschinen finden können. Dabei hilft euch Yoast SEO, indem es essentielle Einstellungen für die Suchmaschinenoptimierung vornimmt und euch beim Schreiben von optimierten Texten unterstützt

Ihr definiert einfach ein Fokus Keyword für das ihr bei Google gut ranken wollt, und das Plugin gibt euch wertvolle Tipps, was ihr an eurem Artikel anpassen müsst. Die Optimierungen sind dabei oft auch gut für eure Leser, da sie in der Regel die Lesbarkeit verbessern .

Share.
Hinterlasse ein Kommentar